iBuyers in Europa: Was Sie wissen müssen

Share

In einem unserer vorherigen Blogbeiträge haben wir über iBuyers berichtet, einen neuen Proptech-Trend, der den Immobilienmarkt in den Vereinigten Staaten im Sturm erobert hat. Es wird erwartet, dass Zillow seine jährlichen iBuying-Transaktionen bis Ende 2019 verdoppeln wird – das zweite Jahr in Folge – und gerade wurde der Eintritt in neue Märkte in ganz Amerika bekannt gegeben.

iBuying ist eine von vielen Immobilientechnologien, die derzeit den Immobiliensektor „durchbrechen“ und die Rolle der Makler neu definieren, und da mehrere iBuyers in Europa ebenfalls beginnen, den Immobilienmarkt zu erobern, gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die Welle bald auch den Kontinent erreichen wird.

iBuyers: Wer sind sie?

Im Grunde genommen signalisiert iBuying, dass sich der Immobiliensektor endlich der Technologie zuwendet. In der Immobilienbranche, die in der Vergangenheit nur langsam innovativ war, vollzieht sich ein Wandel, der mit Online-Kleinanzeigen begann und sich nun mit einem rationalisierten, problemlosen An- und Verkauf beschleunigt – etwas, das die Branche schon seit Jahren braucht.

iBuyers kaufen Immobilien zu einem Marktpreis, der durch ein automatisiertes Bewertungsmodell (AVM, Automated Valuation Model) algorithmisch generiert wurde, bereiten sie auf und verkaufen sie dann gewinnbringend weiter. Obwohl das Angebot, das die iBuyers den Verkäufern machen, unter dem Marktwert liegt, bietet das Verfahren einen großen Vorteil für Verkäufer, die einen langwierigen Verkaufsprozess nicht mögen, vielleicht schnell ausziehen müssen oder einfach nur schnelles Geld brauchen.

Opendoor war das erste große Unternehmen, das auf diese Weise Häuser und Wohnungen verkaufte, gefolgt von Offerpad und Zillow, einem ursprünglich werbebasierten Geschäftsmodell, das sich in den letzten Jahren zu iBuyer entwickelt hat.

Der Vorstoß dieser Unternehmen in den Bereich des Kaufs und Verkaufs von Immobilien hat zu Widerstand seitens amerikanischer Immobilienberater geführt, die befürchten, dass iBuyer ihre Existenzgrundlage bedroht. Nun, da Online-Dienste versprechen, den Menschen ihre Häuser in einem Bruchteil der Zeit abzunehmen, die sie für den Verkauf auf herkömmliche Weise benötigen würden, scheint diese Entwicklung symptomatisch für eine technologische Revolution zu sein, die letztendlich das Ende von menschlichen Vertretern bedeuten wird.

Um jedoch zu beweisen, dass Immobilienunternehmen nicht an den Rand gedrängt werden, haben einige dieser Unternehmen Partnerschaftsprogramme für Immobilienberater ins Leben gerufen, wie z. B. das Agent Partner Program von Opendoor und Premier Agent von Zillow, Empfehlungssysteme, die Immobilienberater mit Kundenkontakten versorgen.In jedem Fall ist der Erfolg von Zillow in hohem Maße von Immobilienunternehmen abhängig, wie die Tatsache zeigt, dass 70 % des Umsatzes von Zillow im ersten Quartal 2018 – fast 300 Mio. USD – aus dem Empfehlungsprogramm für Immobilienberater stammen.

iBuyers in Europa

Lissabon, Portugal

Nach dem Vorbild der Vereinigten Staaten beginnen auch die iBuyer in Europa, ihre Präsenz bekannt zu machen. Kodit.io ist ein finnisches iBuyer-Startup, das in Skandinavien und seit kurzem auch in Madrid tätig ist und in naher Zukunft auch Paris und Barcelona ins Visier nehmen wird. Weitere namhafte Unternehmen sind Nested im Vereinigten Königreich, Casavo in Italien und Homeloop in Frankreich.

Tiko und ProntoPiso in Spanien sind ebenfalls als iBuyer-ähnliche Unternehmen tätig und bieten Verkäufern Bargeld und die Gewissheit, dass ein Verkauf garantiert ist. Tiko bietet innerhalb von 24 Stunden eine kostenlose Bewertung an und nimmt den Verkäufern die Immobilie innerhalb einer Woche ab; in der Regel kann das Unternehmen die Immobilie dann innerhalb von 90 Tagen weiterverkaufen. Das Unternehmen hat Ende 2017 eine Investition von 35 Millionen Euro erhalten.

ProntoPiso hat ein ähnliches – aber nicht identisches – Modell, zielt aber auf die Nische der Käufer ab, die erst verkaufen müssen, bevor sie sich einen neuen Kauf leisten können. Sie garantieren den Kunden entweder einen Verkauf innerhalb von 90 Tagen oder einen Vorschuss auf ihre nächste Immobilie. Sowohl bei ProntoPiso als auch bei Tiko ist das neue Konzept der 90-Tage-Verkaufszyklen ein deutliches Zeichen dafür, dass sich der Rhythmus der spanischen Immobilienbranche beschleunigt.

Dennoch muss man sagen, dass der iBuyer-Trend in Europa erst recht zögerlich in Gang kommt. In vielen südeuropäischen Märkten wie Spanien und Portugal sind die Immobiliendaten nicht allgemein zugänglich – ein Problem, das CASAFARI mit seiner umfassenden Datenbank und bald auch mit Marktanalysen lösen will. Dieser Mangel an Transparenz führt zwangsläufig dazu, dass AVM-Algorithmen weniger zuverlässig sind, da sie über einen kleineren Pool von Marktdaten verfügen, um genaue Immobilienbewertungen zu erstellen.

Darüber hinaus erschweren die allgemeine Undurchsichtigkeit des Immobiliensektors und seine rechtlichen Rahmenbedingungen in vielen lateinamerikanischen Ländern den Aufbau eines dauerhaften Geschäfts mit dem Kauf und Verkauf von Immobilien in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region.

Ein weiterer Faktor ist das Risiko: Wenn die europäischen Märkte bereits einen stabilen Immobiliensektor haben, gibt es wenig Anreiz, diesen mit einem neuen Geschäftsmodell zu stören, das keine hohen Gewinnspannen oder kurzfristigen Gewinne verspricht.

Hinter all diesen Faktoren verbirgt sich das Fehlen umfangreicher Investitionen auf einem Niveau, das mit dem amerikanischen vergleichbar ist. Um flüssig arbeiten und auf mehrere Märkte expandieren zu können, brauchen iBuyers Kapital, und obwohl eine Handvoll Start-ups eine Finanzierung erhalten hat, hat die Bewegung noch nicht die Vorstellungskraft aller erobert. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass dies nur eine Frage der Zeit ist.

Wie sollten Immobilienberater reagieren?

Als iBuyers begann, die Immobilienbranche in den Vereinigten Staaten zu beeinflussen, befürchteten viele Immobilienberater, dass ihnen ihre Arbeitsplätze weggenommen würden. Proptech ist hier, um zu bleiben, aber das bedeutet definitiv nicht, dass Immobilienunternehmen gehen müssen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie sich trotz des sich verändernden Horizonts abheben können.

iBuyer verstehen

Machen Sie sich ein Bild davon, was Technologie für die Branche von nun an bedeuten wird –  dieser Blogbeitrag über die Proptech-Grundlagen ist ein guter Anfang. iBuyers, künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Blockchain – sie alle signalisieren wichtige Innovationen für die Immobilienbranche, was bedeutet, dass Sie sie auf Ihrem Radar haben sollten. Sie werden sehen, dass die innovative Technologie, die sich die Immobilienbranche zu eigen macht, keine vorübergehende Phase ist, sondern eine neue Norm.

Unterschätzen Sie die iBuyers in Europa nicht: Kodit.io hat kürzlich eine Finanzierung in Höhe von 12 Millionen Euro erhalten, um über Skandinavien hinaus auf den Rest des Kontinents zu expandieren, und Frankreich und Spanien sind bereits in den Plänen enthalten.

Das sind Investitionen in einer Größenordnung, mit denen die meisten Immobilienberatern einfach nicht mithalten können. Anstatt sie zu ignorieren, sollten Sie daher Wege finden, Ihr Geschäft mit den Ressourcen zu optimieren, die Ihnen zur Verfügung stehen, z. B. durch die Nutzung von Immobilienmarktdaten, um schneller Immobilienangebote zu finden.

Pflegen Sie Ihre persönlichen Beziehungen

iBuyers in Europa mögen wie eine Bedrohung erscheinen, aber Sie haben einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber der Technologie: Sie sind ein Mensch, der in der Lage ist, einfühlsame, sinnvolle und dauerhafte Beziehungen aufzubauen. Technologie macht Immobilientransaktionen schneller und reibungsloser, aber wenn es sich um eine der wichtigsten Investitionen ihres Lebens handelt, brauchen Hausbesitzer und Kunden Sicherheit, Klarheit und guten Rat, am besten von jemandem, dem sie vertrauen können.

Die Immobilienbranche wird immer eine Branche sein, die auf dieser Art von persönlichem Kontakt basiert. Solange Sie Ihren Kunden einen vertrauenswürdigen Service bieten, werden sie Ihnen treu bleiben.

Daily, we track 180.000+ property changes in Spain, Portugal, France, etc.

Be the first one to know about price changes, new and sold listings.
Wohnung in Europa

Die Grundlagen: Was ist Proptech?

Selbst wenn Sie nicht in der Immobilienbranche tätig sind, werden Sie von dem Begriff „Proptech“ in den letzten Jahren vielleicht gehört haben. Möglicherweise haben Sie gehört, dass

Gebäude mit Wohnungen zu verkaufen

Ein Leitfaden: CASAFARIs Immobiliensuche

Die meisten Länder der Welt leiden unter dem gleichen Problem: Chaos, fehlender Zugang zu öffentlichen Aufzeichnungen und Immobiliendaten, die die Navigation auf dem Immobilienmarkt vereinfachen. Spanien und