Die Grundlagen: Was ist Proptech?

Share

Selbst wenn Sie nicht in der Immobilienbranche tätig sind, werden Sie von dem Begriff „Proptech“ in den letzten Jahren vielleicht gehört haben. Möglicherweise haben Sie gehört, dass es sich um die Zukunft der Immobilienbranche handelt, oder Sie haben davon erfahren, dass es einige der Marktteilnehmer ersetzen wird. Damit Sie sich ein klares Bild davon machen können, was in Zukunft auf Sie zukommen wird, erfahren Sie hier, was Sie über Proptech im Jahr 2019 wissen müssen.

Im 21. Jahrhundert hat Technologie einen großen Teil unseres täglichen Lebens eingenommen, indem sie lästige Aufgaben eliminiert und eine schnellere und einfachere Kommunikation auf der ganzen Welt ermöglicht. Sie hat Aspekte verschiedener Sektoren wie Finanzdienstleistungen (Fintech) automatisiert – und nun ist der Immobiliensektor an der Reihe, davon zu profitieren. 

Das hat lange auf sich warten lassen: Nach Angaben des Immobilienberaters Savills waren die weltweiten Immobilien Ende 2017 mehr als 280 Billionen US-Dollar wert, mehr als je zuvor und mehr als dreieinhalb Mal so groß wie das BIP aller Länder zusammen im Jahr 2018.

Doch obwohl es sich um eine der profitabelsten Branchen der Welt handelt, hat die Immobilienbranche die Technologie erstaunlich langsam angenommen. Doch jetzt ist die Zeit für Technologie gekommen. Kurz gesagt: Proptech bedeutet Property Technology – die Verschmelzung des Immobiliensektors mit innovativen technologischen Lösungen.

Arten von Proptech, die den Sektor verändern

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) ist in der Immobilienbranche äußerst nützlich, da sie die Automatisierung einer Vielzahl von Prozessen, tiefgreifende Analysen in undurchsichtigen Märkten und Immobilienbewertungen der neuen Generation ermöglicht. Sie ist für alle Akteure der Immobilienbranche von Nutzen

KI gibt es schon seit Jahrzehnten, aber mit dem Fortschritt des „maschinellen Lernens“ – der Fähigkeit eines Computers, automatisch aus neuen Informationen zu lernen – ist es nun möglich, den Immobilienmarkt mit präzisen Algorithmen zu verfolgen.

Für private Verbraucher hat die künstliche Intelligenz in Ländern wie den Vereinigten Staaten bereits Fortschritte gemacht, wo Online-Dienste wie Opendoor und Zillow den Prozess der Immobilientransaktion vereinfachen und beschleunigen. Sie haben einen digitalen Marktplatz mit Marktdaten und einer vereinfachten Kundenführung geschaffen, der Immobiliendetails leicht zugänglich macht und dem Käufer oder Verkäufer mehr Macht verleiht.

iBuyers

Wohnung von einem iBuyer gekauft

iBuyers ist eine bahnbrechende Entwicklung im Bereich Proptech, die in den Vereinigten Staaten populär geworden ist. Sie ermöglicht reibungslosere Immobilientransaktionen und schnelle Umsätze, was Verkäufern und Investoren gleichermaßen große Vorteile bringt..

iBuying bezieht sich auf Unternehmen, die Immobilien von Verkäufern zu Preisen kaufen, die von einem automatisierten Bewertungsmodell (AVM, Automated Valuation Model) generiert werden, einem Algorithmus, der die Eigenschaften einer Immobilie und relevante Marktdaten berücksichtigt und eine genaue Bewertung berechnet. Das Unternehmen kann dem Verkäufer dann innerhalb weniger Tage oder sogar Minuten ein Barangebot unterbreiten. Je mehr Marktdaten in diese AVMs einfließen, desto genauer können ihre Bewertungen werden.

Die iBuyer renovieren dann das Haus und verkaufen es mit Gewinn. Sie sind als „home flippers“ („Hausflipper“) bekannt geworden.

Die Option iBuying ist für diejenigen interessant, die ihr Haus schnell verkaufen müssen. Eine Scheidung, ein überstürzter Umzug sowie die Bargeldsumme sind alles Gründe, warum sich Verkäufer für diesen Weg entscheiden, obwohl sie damit rechnen müssen, weniger als den Marktwert für ihre Immobilie zu erhalten.

Der US-amerikanische Online-Dienst Opendoor ist einer der Hauptverfechter von iBuying. Ursprünglich war das Modell auf die direkte Interaktion mit Personen ausgerichtet, die ihre Immobilien verkaufen wollten, aber Opendoor hat sich in letzter Zeit dahingehend verändert, dass es Verkäuferagenten stärker in diese Transaktionen einbezieht. Jetzt werden Immobilien gemeinsam mit Immobilienunternehmen gelistet und gebrandet, und ab April 2019 werden Verkäufer im Rahmen von Agent Partner Program an externe Agenten verwiesen, wenn die Immobilien nicht den Anforderungen von Opendoor entsprechen.

Opendoor ist nicht der einzige Dienst, der in iBuying investiert: Zillow ist mit Zillow Offers ebenfalls in diesen Marktbereich eingestiegen, während Redfin’s Redfin Now ebenfalls in mehrere neue Märkte in den USA eintritt.

iBuying bietet aus verschiedenen Gründen enorme Möglichkeiten für den Immobiliensektor. Erstens ist es für den Verkäufer bequemer, denn er kann Interessenten finden und ein Geschäft in viel kürzerer Zeit abschließen, als wenn er mit dem herkömmlichen Verfahren arbeitet.Zweitens eröffnen sich dadurch neue Einnahmequellen für Immobiliendienste, wie die Tatsache zeigt, dass Zillow bis 2020 allein mit iBuying 20 Milliarden US-Dollar einnehmen will.

Dokumentenmanagement

Dokumenten-Management

Künstliche Intelligenz hat auch Möglichkeiten zur Digitalisierung des Dokumentenmanagements eröffnet. Dieser Übergang zu papierlosen Immobilientransaktionen kann mehr Komfort, eine reibungslosere Kommunikation zwischen den Parteien und eine verbesserte Gesamteffizienz bedeuten.

Aus diesem Grund konnte das auf Dokumentenmanagement spezialisierte Proptech-Startup Architrave vor kurzem 15 Millionen Euro an Investitionen aufbringen, um sein Vorhaben voranzutreiben. Die durch künstliche Intelligenz unterstützte Digitalisierung von Immobilien hat das Potenzial, einen enormen Mehrwert für den Sektor zu schaffen.

Das Dokumentenmanagement an sich ist kein reines Proptech, aber einige europäische Start-ups beginnen, KI und maschinelles Lernen einzubinden, um Immobiliendokumente auf dynamischere Weise zu verwalten, zugänglich zu machen und zu analysieren.

Architrave zum Beispiel verarbeitet und verwaltet Kundenverträge und nutzt Algorithmen des maschinellen Lernens, um relevante Informationen aus juristischen Verträgen zu extrahieren.

Ebenso digitalisiert Leverton Dokumente und zentralisiert sie in einem digitalen Datenraum, wodurch die komplexe Verwaltung einer Immobilientransaktion effektiv vereinfacht wird.

KI-gestütztes Dokumentenmanagement birgt großes Potenzial, wenn es darum geht, die allgemeine Produktivität und Effizienz von Immobilienberatern zu verbessern. Auch im Hinblick auf die Dokumentensicherheit ist es für alle Organisationen, die mit Immobilienvermögen zu tun haben, von großem Wert.

Intelligente Gebäude

Künstliche Intelligenz ermöglicht auch „intelligente Gebäude“ mit automatisierten und selbstregulierenden Systemen, die die Art und Weise der Instandhaltung von Immobilien verändern könnten. Intelligente Gebäude zentralisieren die Heizung, Belüftung, Beleuchtung und andere Systeme, um die Leistung des Gebäudes zu optimieren. Sie verbessern auch die Nachhaltigkeit, indem sie sich an die Nutzung des Gebäudes durch seine Bewohner anpassen.

Intelligente Lichtsensoren schalten sich beispielsweise nur dann ein, wenn jemand den Raum betritt, was ein einfacher, aber wichtiger Schritt zu mehr Energieeffizienz ist. Intelligente Gebäude sind ein weiteres Beispiel für maschinelles Lernen, da das System ständig Daten darüber sammelt, wie das Gebäude genutzt wird.

Die Möglichkeiten sind hier endlos, und weitere Beispiele sind Systeme zur Luftreinigung in Innenräumen und zur Temperaturregelung. Eines der futuristischsten Beispiele ist das The Edge in Amsterdam mit einem Fitnessstudio, das es seinen Bewohnern ermöglicht, das Gebäude durch ihr Training mit Energie zu versorgen.

Blockchain

Blockchain

Vielleicht haben Sie den Begriff „Blockchain“ schon einmal im Zusammenhang mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen gesehen, aber es handelt sich dabei um eine der wichtigsten Proptech-Entwicklungen.

Blockchain ist ein digitales System, in dem alle Daten miteinander verbunden sind, was ein Eindringen in wertvolle Informationen praktisch unmöglich macht. Der Einsatz der Blockchain-Technologie ermöglicht schnellere und vor allem absolut sichere Immobilientransaktionen.

Daten, die über die Blockchain zwischen den Parteien ausgetauscht werden, können nicht mehr geändert werden, sobald sie einmal übermittelt wurden, wodurch Betrug ausgeschlossen wird. So sind beispielsweise so genannte „Smart Contracts“ digitale Immobilienverträge, die die Rechtmäßigkeit einer Transaktion garantieren und automatisch in Kraft treten, sobald die Anforderungen von allen Seiten erfüllt sind. Die Vertragsbedingungen sind, sobald sie über die Blockchain übermittelt wurden, für jede Partei zugänglich und können nicht mehr geändert werden. Blockchain könnte das Ende von gefälschten Dokumenten und gefälschten Immobilienangeboten bedeuten.

Wichtig ist, dass dieses neue Verfahren die Notwendigkeit von Bankern, Anwälten, Maklern und allen, die traditionell benötigt werden, um einer Immobilientransaktion Legitimität zu verleihen, überflüssig macht. Theoretisch können Käufer und Verkäufer direkt miteinander kommunizieren und sicher sein, dass sie automatisch vor Betrug geschützt sind. Das Verfahren ist schneller, sicherer und weniger bürokratisch.

Kryptowährung

Die Blockchain umfasst auch Kryptowährungen, eine Form der virtuellen Währung. Theoretisch sind Kryptowährungen wie Bitcoin völlig sicher, was das Betrugsrisiko angeht. Da der Wert von Kryptowährungen jedoch von einem spekulativen Markt abhängt und nicht von der portugiesischen Zentralbank reguliert wird, halten verschiedene portugiesische Immobilienberater sie noch nicht für eine vertrauenswürdige Alternative zu herkömmlichen Zahlungsmethoden.Kryptowährungen sind theoretisch sicher, aber einem Bericht der Universität Oxford zufolge wird es Jahrzehnte dauern, bis sie von der gesamten Branche angenommen werden. Im selben Bericht heißt es, dass Blockchain, selbst wenn dies geschieht, möglicherweise von Branchengruppen reguliert werden muss, bevor sie als Standard akzeptiert wird.

Virtuelle Realität

Virtueller Besuch einer Wohnung

Mithilfe von Virtual-Reality-Rundgängen können Käufer Immobilien besichtigen, ohne sich in den Räumlichkeiten vor Ort zu befinden. Im Gegensatz zu Fotos, die statisch sind und eine begrenzte Perspektive bieten, zielt virtuelle Realität darauf ab, eine immersive und realistische Erfahrung zu bieten. Diese Art von Technologie spart Zeit, die Käufer und Immobilienberater sonst mit der Besichtigung einer Immobilie nach der anderen verbringen würden. 

Virtuelle Realität macht es auch möglich, einen Raum zu besichtigen, bevor der Bau überhaupt abgeschlossen ist. Käufer können einen dreidimensionalen Prototyp betreten und sich das fertige Ergebnis ansehen. Dies hat eindeutig das Potenzial, den Kaufprozess bei Neubauten zu beschleunigen.

Für Immobilienberater ist die virtuelle Realität jedoch eine ziemliche Investition, da sie Headsets und Geräte benötigen, die ihre Kunden nicht haben werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Endverbraucher mit der Technologie überfordert sind und sie rundweg ablehnen.

Da es sich um eine neue Entwicklung handelt, bleibt abzuwarten, ob sie den Sektor verändern wird oder ob sie nicht die erhoffte Wirkung zeigt.

Macht Proptech Immobilienberater überflüssig?

Das Aufkommen von Websites wie Zillow in den USA oder Zoopla im Vereinigten Königreich und amerikanische iBuyer-Unternehmen wie Opendoor, Knock, Redfin und Offerpad sind einer der Gründe, warum Proptech als Bedrohung für Immobilienunternehmen wahrgenommen wird. Diese Firmen erschließen wertvolle Informationen, über die traditionell nur Immobilienunternehmen verfügen, oder sie nehmen sich einen Teil der Maklerprovisionen.

Proptech hat in den Vereinigten Staaten, im Vereinigten Königreich und in Nordeuropa dazu geführt, dass Erkenntnisse wie Markttrends, Analysen, Stadtteilführer und Preisdurchschnittswerte offen zugänglich sind wie nie zuvor. Laien fühlen sich befähigt, ihre eigenen Immobilienrecherchen durchzuführen, ohne von einem Fachmann angeleitet zu werden, was Immobilienberater obsolet zu machen scheint.

Die Realität ist nicht so düster, denn diese Online-Dienste sind auf Immobilienberater angewiesen, um zu funktionieren. Stattdessen könnte sich die Rolle der Immobilienunternehmen zu einer Beratungsfunktion entwickeln. Immobilienunternehmen werden auch immer für Objekte von sehr hohem Wert, wie Luxusimmobilien, benötigt werden. Wie wir gesehen haben, beginnen Opendoor und Zillow ohnehin damit, Immobilienunternehmen stärker in ihre Dienste einzubeziehen, was darauf hindeutet, dass sie wissen, dass sie sie nicht so bald aus dem Sektor verdrängen können.

Solange künstliche Intelligenz nicht in der Lage ist, das Gefühl, von einem einfühlsamen Menschen beraten und geführt zu werden, zu ersetzen, sind die Arbeitsplätze von Immobilienmaklern nicht in Gefahr, so der allgemeine Konsens. Viele Verbraucher stehen der künstlichen Intelligenz noch skeptisch gegenüber, und nicht alle neuen Technologien sind für jede Bevölkerungsgruppe geeignet.

Für die meisten Kunden ist der Kauf oder Verkauf eines Hauses eine der wichtigsten finanziellen Transaktionen, die sie jemals tätigen werden. Nur lebende, atmende Makler können das Maß an Vertrauen schaffen, das für einen reibungslosen Ablauf dieser Transaktionen erforderlich ist.

Fazit zu Proptech

Obwohl die Immobilienbranche lange Zeit resistent dagegen war, verändert Proptech den Sektor und hat globales Potenzial. Die Technologie ist in der Lage, manuelle Aufgaben zu automatisieren, den Prozess des Immobilienkaufs und -verkaufs zu beschleunigen und Transaktionen wesentlich sicherer zu machen. In Ländern wie Portugal ist Proptech ein relativ neues Phänomen, aber es ist auf dem Vormarsch, und Immobilienexperten, die es in ihren Arbeitsalltag aufnehmen, sagen oft, dass sie einfach nicht mehr zurück können.

Tatsächlich hat das Immobiliendienstleistungsunternehmen CBRE 2018 seine erste Proptech-Challenge in Portugal gestartet, nachdem sie zuvor erfolgreich in Spanien durchgeführt wurde. Dies zeigt deutlich das wachsende Investitionsinteresse an Proptech auf der iberischen Halbinsel. Sobald sich Proptech hier durchsetzt, gibt es eine ganze Welt von Möglichkeiten, wohin es sich entwickeln könnte.

Daily, we track 180.000+ property changes in Spain, Portugal, France, etc.

Be the first one to know about price changes, new and sold listings.